Freitag, 7. Februar 2020

Sonntag Septuagesima: Wenn am Abend zuvor nicht nur Leichen im Garten vergraben werden



Neben dem jährlichen Ritus der Franziskaner, in Jerusalem am Karfreitag eine bewegliche Figur des Gekreuzigten zu begraben, gibt es in einigen traditionellen Gemeinden ein eigenes Begräbnis für das liturgische Alleluja, auf das in der Fasten- und Karzeit verzichtet wird und erst wieder zu Ostern erklingt - wenn es gemeinsam mit dem Herr wiederaufersteht.

In manchen Gemeinden kann es sich um ein gesamtes Banner handeln, in anderen lediglich um einen kleinen Zettel.Und in wieder anderen wird das ganze sogar mit kleinem Sarg, markiertem Grabmal und Blumenschmuck zelebriert.

In einigen anderen Gemeinden "begräbt" man es symbolisch auch ganz einfach unter der Decke eines Seitenaltares der Kirche.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen